Trinken Fische?

Bisher hat noch niemand eine Antwort gefunden.
Ich habe eine Theorie! >>
FoA-Team weiß dazu:
Im Prinzip ja. Denn wie alle Lebewesen brauchen auch Fische Wasser für ihren Stoffwechsel und ihre Zelltätigkeiten.
Die Frage nach dem Trinken ist allerdings nicht so schnell zu beantworten. Bei dieser Frage muss nämlich zwischen Süß- und Salzwasserfischen unterschieden werden. Ob Fische trinken, beziehungsweise, wie viel Wasser sie aufnehmen, hängt vom osmotischen Druck des Wassers ab, in dem sie leben. Also auch damit, ob sie Süß- oder Salzwasserfische sind. Süßwasserfische nehmen das Wasser durch die Kiemen und die Hautoberfläche auf. Die Haut wirkt praktisch wie eine osmotische Membran. Der osmotische Druck im Süßwasser ist gleich Null. Im Gewebe und Blut des Fisches sind aber Substanzen und Salze enthalten, die einen höheren Druck erzeugen. Mit dieser Kraft saugt der Süßwasserfisch das Wasser von außen an. Würde er das überflüssige Wasser nicht über seine Nieren ausscheiden, würde er sich ständig ausdehnen, bis er platzt.
Beim Salzwasserfisch ist es genau umgekehrt. Der Salzgehalt des Meerwassers ist wesentlich höher als der im Körper des Fisches. Nach derselben osmotischen Gesetzmäßigkeit wie beim Süßwasserfisch saugt das Meerwasser diesmal aus dem Körper des Fisches das Wasser heraus. Eine paradoxe Gegebenheit: Würde der Salzwasserfisch nicht das Meerwasser trinken, würde er austrocknen und mitten im Wasser verdursten. Der Salzwasserfisch trinkt durch Mund, Schleimhaut und Kiemen und nicht über die Hautoberfläche. Die Haut hält das Meerwasser ab, In den Kiemen hat er spezielle Vorrichtungen, die das Eindringen des Salzes verhindern, das Meerwasser entsalzen und es so zu Trinkwasser machen. Das Trinkwasser bekommt den selben osmotischen Druck, wie das Blut im Fisch.Es gibt aber auch einige Ausnahmen unter den Salzwasserfischen. Haie und Rochen haben zum Beispiel die Natur überlistet, sie gleichen den osmotischen Druck aus. Da tun sie, idem sie die Konzentration im Harnstoff erhöhen und damit dagegenwirken. Haie und Rochen saugen also genau wie Süßwasserfische das Wasser aus dem Meer auf und müssen deshalb zusehen, wie sie es wieder ausscheiden.
Fischarten, die in beiden Gewässern leben wie Lachse oder Aale, können beides. Sie können Wasser aufnehmen und Wasser abgeben. Sie benutzten dazu ihren Harnstoffspiegel. Sind sie im Süßwasser, wird der Harnstoffgehalt verringert. Sind sie im Salzwasser, wird der Harnstoffgehalt gespeichert.