Sitzen bei Obst und Gemüse wirklich die meisten Vitamine unter der Schale?

Manche Leute essen lieber geschältes Obst und Gemüse und müssen sich nicht selten anhören, dass sie doch das Beste wegschmeißen würden. Haben die Nörgler recht?

Bisher hat noch niemand eine Antwort gefunden.
Ich habe eine Theorie! >>
FoA-Team weiß dazu:

Tatsächlich haben die Schalenesser recht! Bei Obst und Gemüse finden sich in der Tat mehr Nährstoffe und Vitamine in der Schale als im Fruchtfleisch.

Die Bundesforschungsanstalt für Ernährung in Karlsruhe hat die Gehalte an Trockensubstanz, Eiweiß, Mineralstoffen und Vitamin C sowohl in den Schalen als auch im Fruchtfleisch untersucht.
Dabei zeigten sich bei Birnen und Äpfeln signifikante Unterschiede zugunsten der Schalensektoren. Und zwar bei allen untersuchten Nährstoffen, ganz besonders bei Vitamin C.

Nur bei den Kartoffeln ist das Fruchtfleisch nahrhafter als die Schale. Bloß der Anteil von Mineralstoffen ist in der Schale leicht höher.

Wer Angst vor Rückständen von Pflanzenschutzmittel hat, dem sei gesagt, dass diese sich durch gründliches Waschen um 15 bis 68% reduzieren lassen, je nach Obstart und Pflanzenbehandlungsmittel. Die Bundesforschungsanstalt weiter:

Die derzeitige Datenlage lässt die Aussage zu, dass die Menge an Rückständen in der Regel die gesetzlich festgelegten Höchstmengen nicht überschreiten bzw. weit darunter liegen“.
Außerdem soll durch die Steigerung des Verzehrs von Obst und Gemüse, das Risiko für Krebs und Herz- Kreislauferkrankungen signifikant abnehmen.

Auch durch den hohen Gehalt an physiologisch bedeutsamen sekundären Pflanzenstoffen in den Schalen ist aus ernährungsphysiologischen Gründen beim Verzehr von Obst und Gemüse vom Griff zum Schälmesser also eher abzuraten.