Warum nagen Marder so häufig Kabel und Schläuche im Auto an?

Im Prinzip kann es jeden Autofahrer treffen: Man steigt in sein Auto und muss mit Entsetzen feststellen, dass es nicht mehr anspringt: Ein Marder hat ein Kabel durchgebissen. Aber was mögen sie denn daran?

sabine meint:

also ich habe gehört, dass die tiere dort nagen, weil in dem gummi fischmehl enthalten ist, und da diese tiere fisch mögen nagen sie dran :-)
ob das wohl stimmt?

FoA-Team weiß dazu:

Marder gehören zu der Familie der „Hundeartigen“. Sie sind Raubtiere und ernähren sich hauptsächlich von kleinen Wirbeltieren wie Mäuse, Amphibien, Vögel und deren Eier, aber auch von Insekten. Bisweilen fressen sie auch pflanzlicher Nahrung wie Früchte oder Nüsse. Gummi und Plastik steht eigentlich nicht auf ihren Speiseplan. Aber die Marder fressen diese Materialien auch gar nicht – sie nagen sie nur an.

Wie viele andere Kulturfolger haben auch die Marder, oder genauer gesagt die Steinmarder, einen neuen Lebensraum in den von Menschen besiedelten Gebieten gesucht und gefunden. In Dörfern und Städten gibt es kaum noch ein freies Revier. Wird ein Marder gefangen oder getötet, so wird das frei gewordene Revier auch gleich wieder besetzt.

Sie leben häufig auf Dachböden und sind nur sehr schwer auszusperren – selbst kleine Öffnungen von nur 5 cm reichen ihnen als komfortabler Eingang. Sie lieben von Natur aus Verstecke – so wie etwa einen Motorraum, welcher auch häufig von den Jungtieren zum entdecken und spielen genutzt wird. Mit Duftmarken werden Verstecke, Schlupflöcher und Futterplätze markiert, so dass revierfremde Marder gleich Bescheid wissen: Achtung hier ist mein Revier!

Wird nun ein mit Duftmarken gekennzeichnetes Auto in dem Revier eines anderen Marders abgestellt, muss der Revierinhaber ordentlich Rabatz machen, um seinen Rivalen auch ja zu vertreiben. Aber leider kann er den nicht finden – es ist ja nur das markierte Auto da. Und so lässt der Steinmarder seine Aggressionen an Kabeln und Schläuchen des "revierfremden" Autos aus.

Ein von Marderverbiss betroffener Wagen, sollte auf jeden Fall gründlich gereinigt werden, um die Duftmarken zu entfernen.

Als Gegenmittel hilft bisweilen ein unter das Auto gelegtes Maschendrahtgitter, welches die vorsichtigen Tiere nur ungern betreten.