Wie bringt man in den Filmen eigentlich die Pferde zum fallen?

Bisher hat noch niemand eine Antwort gefunden.
Ich habe eine Theorie! >>
DER SPIEGEL weiß dazu:

Der Stuntman Steve Szigeti, 46, über die Schlachtenszenen in dem Kreuzritterfilm "Königreich der Himmel" (Regisseur Ridley Scott) und die Ausbildung von Pferden für den perfekten Sturz in einem Interviw mit dem "SPIEGEL":

 

[ . . . . ] Szigeti: Während der dreimonatigen Dreharbeiten in Marokko habe ich pausenlos gekämpft. Ich ließ mich, von Pfeilen getroffen, vom Pferd fallen, galoppierte mit Lanzen und Schwertern auf Feinde zu oder stürzte mit den Pferden in den Wüstensand. Passiert ist mir bei dem ganzen Schlachtengetümmel nichts. Nur einmal - ausgerechnet in der Drehpause - hätte mich fast ein umherschwirrender Pfeil durchbohrt; ein Statist hatte ihn aus Versehen abgefeuert.

SPIEGEL: Wie bringen Sie einem Pferd den perfekten Sturz bei?

 

Szigeti: Erst bringe ich dem Pferd bei, sich aus dem Stand hinzulegen. Dazu verlagere ich mein Gewicht und verdrehe den Kopf des Tieres mit dem Zügel. Dadurch gerät es aus dem Gleichgewicht und legt sich in den Sand - und zwar immer auf seine Lieblingsseite. Das klappt aber nur, wenn das Pferd kooperiert. Und wenn es das auf Kommando gelernt hat, erhöhe ich langsam das Tempo: So wird aus dem Hinlegen allmählich ein Hinfallen. Schließlich entwickelt sich daraus der Sturz aus dem vollen Galopp. [ . . . . ]