Wie wurde eigentlich der erste Computer programmiert?

Wie wurde eigentlich der erste Computer programmiert, obwohl es noch keinen anderen Computer zum Programmieren gab?

Markus meint:

Die Antwort unten mit den Lochkarten ist schon richtig, die hat man ja auch schon davor vewendet in mechanischen Klavieren, Webstühlen usw.

Aber bei manchen Computern wurden die Programme so weit ich weiß auch noch durch die Verkabelung "gesteckt".

 

Das sah dann aus wie in einer alten Telefonvermittlung mit rießigen Felder voller Buchsen, die dann mit Kabeln kreuz und quer verbunden wurden. Die Dinger waren auch nicht wirklich leistungsfähig - jedenfalls nicht vom heutigen Standpunkt aus.

Dipl.-Informatiker Stephan Eisenbeiss weiß dazu:

Zur Beantwortung dieser Frage muss man als erstes festlegen, was hier mit "erster Computer" gemeint ist. Die historisch ersten Computer waren noch mechanische Apparate, zum Beispiel die Z1 von Konrad Zuse.

 

Zu diesen Zeiten existierten die Programme quasi ausserhalb der Rechner in Form von Lochkarten oder Lochstreifen, im Falle der Z1 gelochter Film. Jedes Loch entsprach einem Bit. Die Lochkartenstapel oder Filmrollen wurden mit Stanzmaschinen "programmiert".

 

Damals kannten die Programmierer also quasi noch jedes Bit persönlich ... Die Lochkarten waren übrigens bis weit in die 80er Jahre an Universitäten zu finden, in der Industrie teilweise noch wesentlich länger. Wikipedia enthält übrigens einen interessanten Beitrag zum Thema Lochkarten. Später wurden die Lochkarten ersetzt durch Terminals, auf denen eine Eingabe durch die Tastatur möglich war, oft noch parallel zum Lochkartenleser.

Seither hat sich Schritt für Schritt die moderne Computertechnik entwickelt, so dass eigentlich jeder Computer einen Vorgänger hat, mit dem er programmiert werden konnte.

 

Übrigens sind Computer, mit denen man programmieren kann, zahlenmässig in der Minderzahl - die allermeisten Computer werden ohne Benutzerschnittstelle als embedded system verbaut. Diese finden sich in Waschmaschinen, WLAN-Routern, Handys und MP3-Playern, Fernsehern, Autos ...
In einem aktuellen PKW finden sich mehrere Dutzend Computer, die sich um alles mögliche kümmern, von der Motorsteuerung über Bremssysteme wie ABS und ESP, Klimaanlagensteuerung bis zum Fensterheber und der Blinkersteuerung. Diese Computer benötigen Entwicklungssysteme, mit denen sie programmiert werden können. Die Programme werden über eine Programmierschnittstelle eingespielt, das kann auch in der Werkstatt passieren, etwa wenn es ein Programmupdate gibt.