Sind Handys im Krankenhaus gefährlich?

Ist das Telefonieren mit Handys in Krankenhäusern wirklich gefährlich, oder wollen die Krankenhäuser nur ihre teuren Telefonmarken verkaufen?

Bisher hat noch niemand eine Antwort gefunden.
Ich habe eine Theorie! >>
FoA-Team weiß dazu:

Immer noch ist es in den meisten Krankenhäusern verboten, mit dem Handy zu telefonieren. Die Deutsche Krankenhaus Gesellschaft als Dachverband der Krankenhausbetreiber empfiehlt aus Sicherheitsgründen auf das Telefonieren mit Handys in Krankenhäusern weiter zu verzichten, bzw. einen Sicherheitsabstand von mindestens 3,3, Meter einzuhalten.


Hintergrund der Diskussion ist, dass medizinische Geräte (wie alle elektronischen Geräte) durch elektromagnetische Felder, wie sie auch von Mobilfunkgeräten ausgehen, in ihrer Funktion gestört werden können. Aktuelle Untersuchungen haben allerdings gezeigt, dass von Handys ausgehende Störungen nur bei sehr kurzen Distanzen auftraten. Waren die Abstände größer als ein Meter wurden keine Störungen mehr beobachtet.


Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte empfiehlt einen Sicherheitsabstand  von den von Privatpersonen am häufigsten verwendeten Mobiltelefonen (2 W /Frequenzbereich: 800-2.500 MHz) zu Medizinprodukten von mindestens 3,3 Meter einzuhalten. Es geht davon aus, dass keine Störungen von Medizinprodukten zu erwarten sind:


• wenn die vorgegebenen Sicherheitsabstände eingehalten werden,

• sowohl Medizinprodukte als auch Mobilfunkgeräte in ordnungsgemäßen Zustand
   sind und die aktuellen Normen erfüllen, sowie
• Gebrauchsanweisungen und Herstellerangaben der Medizinprodukte beachtet
   werden.

Ein generelles Handyverbot in Krankenhäusern ist heute also nicht mehr zeitgemäß. Es liegt heute ganz allein am jeweiligen Krankenhausbetreiber ein Handyverbot für bestimmte Bereiche auszusprechen oder deren Betrieb zu erlauben. Wissenschaftlich begründbar ist ein Handyverbot jedoch nur in sicherheitssensiblen Bereichen.