Warum tragen bzw. trugen Gefangene schwarz-weiß-gestreifte Kleidung?

graustufe meint:
Die Sträflingskleidung wurde damals so entworfen, weil sie zu keiner Epoche unter den Freilaufenden zur Mode werden würde, und daher schon auffällt. Sie ist auffällig und man kann sich nicht sehr gut damit verstecken. Grün mit rosa Punkten und gelben Sternen? Lief das nicht mal in den 70ern über den Laufsteg? Die Overalls der amerikanischen Sträflinge sind gewöhnliche preiswert im Handel erhältliche Arbeitskleidung, die aber mit großen Siebdruck-Lettern auf dem Rücken gekennzeichnet sind. Sie erfüllen ihren Zwecke genauso, sind aber erheblich preiswerter als eine Sonderanfertigung eigens für Sträflinge.
Lippert meint:
Die in den Filmen zu sehende Sträflingskleidung gab es tatsächlich in früherer Zeit. Hintergrund des schwarz/weiss waren einfach die Herstellungskosten der Kleidung, welche ja aus der Staatskasse bezahlt wurde (grün mit rosa wäre eben teurer). Zu sehen sind so gekleidete Sträflinge z.B. in Ausstellung über KZ Insassen. Die heutige Sträflingskleidung der Amis muss ebenso billig sein (Staatskasse), aber die grellen Farben sind für die Ortung aus der Luft wesentlich geeigneter als Citytarnfarbe schwarz/weiss.
Anonymous meint:
Schwarz-weiß gestreift einerseits wegen dem psychologischen Effekt auf die Häftlinge, da diese mit der Kleidung ganz klar heruntergewürdigt und deklassiert wurden. Schwarz und weiß sind außerdem Nicht-Farben und der gestreifte Stoff ist leicht und billig herzustellen (zwei Webgarne, schwarz ist ein billiger Farbstoff). Grüne Klamotten mit rosa Punkten würde ein aufwendiges Färbe- und Textildruckverfahren benötigen, das damals einfach zu teuer bzw. noch gar nicht erfunden war.
Bisher hat sich noch kein Experte für diese Frage gefunden.
Wenn Du Dein Expertentum irgendwie nachweisen und dann noch eine plausible Antwort bieten kannst, melde Dich doch einfach bei uns.

Alle Kontaktdaten gibt's hier >>