Warum werden Stiere wild, wenn sie ein rotes Tuch sehen?

Schaut man einem Stierkampf zu, dann kann man sehen, wie der Torero den Stier mit einem roten Tuch ganz wild macht. Warum aber können Stiere keine roten Tücher leiden?
Franzxaver meint:
In der freien Natur gibt es keine großen roten Flächen, höchstens ein paar kleine rote Blumen. Darum reagieren Rinder – besonders die von Natur aus aggressiven Stiere – panisch auf die roten Tücher, insbesondere wenn diese sich auf die Stiere zu bewegen.
grummel meint:

Ganz klar: das sieht aus wie Blut und das macht ihn noch wilder.

Trine Tran meint:

Naja, manche Menschen macht rot ja auch aggressiv. Z.b. rote Ampeln, rote Karten beim Fußball etc. Man soll ja auch sein Schlafzimmer nicht in Rot oder anderen aufreibenden Farben streichen, weil man dann nicht zur Ruhe kommt.

Würde also sagen, rot macht allgemein unruhig und so ein Stier, der eh schon sauer ist wird dann so richtig wild

FoA-Team weiß dazu:

Das ist ein Aberglaube! Stiere haben nämlich keine Zapfen für rotes Licht und sind folglich „rot-blind“. Die Stiere reagieren nur auf den Stierkämpfer und auf die mit dem Tuch ausgeführten Bewegungen. Welche Farbe das Tuch hat, ist dabei unerheblich.

 

http://www.zeit.de/1997/45/stimmt45.txt.19971031.xml?page=all

FoA-Team meint:

Aha. Dann macht also auch die Aussage "Der/das ist für mich ein rotes Tuch" eigentlich auch keinen Sinn. Der Spruch bezieht sich ja eigentlich auf den wilden Stier und das rote Tuch vor ihm.

Zukünftig kann es also ruhig heißen: Das Thema ist für mich ein violettes Tuch ;-)