Warum gibt es Montagsautos?

Der Wagen gefiel ihm sofort, er sah nicht nur gut aus, sondern war auch noch preiswert... und neu! Doch nach ziemlich genau 1000 Kilometern blieb er das erste Mal liegen - an einem Montag, wann auch sonst? Das Kühlwasser kochte. Zwei Tage später klapperte die linke Tür, als das repariert war, die rechte. 2 Wochen später (übrigens diesmal an einem Dienstag!) fing die Kupplung an zu knacken und der Kofferraum ging nicht mehr richtig zu. An den quietschenden Scheibenwischer und die stotternde Hupe hatte er sich da schon lange gewöhnt. Der nette Mann vom Autohaus kommentierte seine häufigen Besuche nur mit "da hast Du wohl ein Montagsauto" erwischt! Mit Sicherheit hat er da Recht! Aber warum sagt man eigentlich Montagsauto bzw. warum gibt es Montagsautos?

disinfo meint:
Eine Anregung, die mir beim Lesen der Erläuterung zu 'Montagsauto' einfiel: Es gibt auch den sogenannten 'Montagstod'. Ich habe einmal gelesen, dass bei Pensionierten (o.ä.), und Krankgeschriebenen Menschen, die körperlich arbeiten, an Montagen an denen diese nicht arbeiten, das Herzinfarktrisiko signifikant erhöht ist. Ich meine mich zu erinnern, dass das etwas mit der Gewöhnung des Körpers an Langzeitrythmen zu tun hat.... (gelesen vor Jahren in 'P.M.')... Vielleicht interessierts ja ....
Tilo meint:
Das hab ich mal irgendwo gehört/gelesen: Es heißt "Montagsauto", weil man der allgemeinen Arbeitnehmerschaft unterstellt Montags noch nicht ganz fit zu sein und sich gerade ans ausruhen vom WE gewöhnt hat. Es dauert halt 1 Tag bis man wieder "in die Gänge kommt" um konzentriert zu arbeiten, man macht schlicht Montags die meisten Fehler und ist nicht bei der Sache, das führt zu fehlerhaften Endprodukten.
Toria meint:
Man geht davon aus, dass die Leute, die in der Produktion/Fließband beschäftigt sind, mit ihren Gedanken noch im Wochenende stecken, während sie tatsächlich schon in der Fabrik die neuen Modelle fertigen... so kommt es unweigerlich zu Fehlern in der Produktion!
Marco meint:
Viele Produktionsprozesse werden über das Wochenende angehalten und am Montag neu hochgefahren. Bis alles wieder optimal eingespielt ist (oder die Arbeiter in der Autofabrik nach dem langen Wochenende wieder wissen wie sie das Auto richtig zusammenbauen müssen) kann es schon mal zu Anlaufschwierigkeiten kommen. Heute sind die Produktionsprozesse aber viel automatisierter und Montagsware weit seltener.
Bastian69 meint:
Der begriff Montagsauto- oder Wahre kommt aus der allgemeinen Motivation an einem Montag bei den Arbeitern zustande. Da die Motivation der meisten Arbeiter an einem Montag nicht so ausgeprägt ist, wie an anderen Tagen, wird meistens nicht ganz so genau gearbeitet wie en anderen Wochentagen, worunter halt die Qualität drunter leidet, und daher kommt der begriff Montagsauto.
m@rco meint:
Alle möglichen Redewendungen, die mit "Montag" zu tun haben, stammen so weit ich weiß aus der Frühen Neuzeit. Mit dem damaligen Aufkommen der Handwerkszünfte und -gilden wurde es für Lehrlinge und Gesellen üblich, stets den Montag als freien Tag zu bekommen. Somit wurde Sonntags bis spät in die Nacht gesoffen und der Montag verkatert im Bett zugebracht. Daher auch der "blaue Montag". Montags wurde seitens der Handwerker also nicht gearbeitet, weswegen die Arbeit liegen blieb. Nichts funktionierte Montags!
Christoph meint:
Von der Logik her würde ich folgendes schlussfolgern: Da viele Menschen an einem Montag schlecht gelaunt sind (deswegen sollte man ja auch keine Gehaltserhöhung an einem Montag erbeten) wird vielerorts angenommen, das man dann auch bei Arbeit schlusig (fehlerhaft) arbeitet. Deswegen liegt die Schlussfolgerung nahe: Schlusigkeit + Autowerk = Montagsfabrikate , die fehlerhaft sind. Daher Montagsauto.
DUDEN weiß dazu:
Definitorische Aufklärung verschafft wie schon so oft der treue Helfer "Duden": Mon|tags|au|to, das [in Anspielung darauf, dass am Montag weniger konzentriert u. daher fehlerhaft gearbeitet wird] (oft scherzh.): Auto, das von Anfang an relativ viele Mängel aufweist; Quelle: DUDEN - Deutsches Universalwörterbuch
AUDI weiß dazu:
Aber auch die Experten bzw. Produzenten von Montagsautos bei AUDI antworten freundlich: "Unter einem "Montagsauto" wird üblicherweise ein Kraftfahrzeug verstanden, welches deutlich mehr Mängel aufweist als Fahrzeuge gleicher Bauart. Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass unsere Fahrzeuge ohne Mängel den Hersteller verlassen. Hierfür haben wir strenge Qualitätsanforderungen bzw. -prüfungen entwickelt, die das Fahrzeug vor der Auslieferung erfüllen muss. Gleichwohl können wir Mängel nicht völlig ausschließen. Sollten von unseren Kunden Mängel an ihren Fahrzeugen festgestellt werden, so ist unsere Handelsorganisation gerne bereit, die Mängel - innerhalb der Neuwagengewährleistung zwei Jahre ab Auslieferung kostenlos - zu beheben. Landläufig wird unterstellt, dass solche Fahrzeuge mit weniger Liebe und Sorgfalt produziert worden sind. Dies wird vermutlich dazugeführt haben, die mängelbehafteten Fahrzeuge als "Montagsautos" zu bezeichnen. Diese Bewertung können wir so nicht nachvollziehen. Jedes Fahrzeug - unabhängig vom Produktionszeitpunkt - produzieren wir mit dem immer gleich hohen Qualitätsanspruch."
Wie sind uns sicher, dass es auch Dienstagsautos mit Mängeln gibt, oder Montagsautos, die einwandfrei laufen! Vielleicht kann uns ja mal jemand mailen, der ein Auto hat, dass nachweislich Montags gebaut wurde und einwandfrei läuft, oder eben ein Dienstags gebautes hat, dass sich wie ein Montagsauto aufführt! Oder vielleicht arbeitest Du ja in der Autoherstellung und weißt mehr dazu...