Wieso heißt es Tochterfirma und nicht Sohnfirma?

Ulrike meint:
Ich weiß nicht die Antwort, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es im Zusammenhang mit dem Artikel des Substantives steht. Da "Tochterfirma" ein zusammengesetztes Wort aus 2 Wörtern ist und man bei solchen Wörtern den Artikel durch das Geschlecht des zweiten Substantives bestimmt. Also wäre "der Sohnfirma" schon einmal falsch, weil sich das Wort [die]"Firma" ja nicht ändert. Ja, auch so was weiß man in der 7. Klasse, das kam übrigens schon in der Grundschule 4. Klasse dran, also, merken! ;)
Grobbin meint:
Eine Tochterfirma kostet immer Geld und bringt nur wenig ein. Daher ist die weibliche Form korrekt, denn Frauen kosten auch Geld und...
Dagmar meint:
Weil es DIE Firma ist und nicht DER Firma
Lifestyle and More meint:
"die Firma" ist feminin, wie schon die Endung "a" andeutet. also MUSS sie eine Tochter sein. sonst hieße es "der Sohnfirma". klänge doch doof, oder?
backspin meint:
Tochter oder Tocherfirma gibt es ja nicht aber eine Tochterfirma ist von einer Firma gegründete, kleinere Firma Häufigkeiten mit Walter & Sohn AG und damit die Tochter auch was zum lachen hat kam sie in den Niederlassungen Neugründungen unter aber nur den Kleineren oder net?
luzifer_angel meint:
die "Kolonialstädte" der antiken Griechen werden auch Tochterstädte genannt daher die Stadt aus der die Siedler kamen Mutterstädte. ich kann mir das so erklären, dass sich dieser begriff mit der zeit entwickelt hat und einhergeht mit der Stellung der Frau bzw. diese repräsentiert. die Frau begibt sich von einer Abhängigkeit in die nächste: zuerst ist sie als Tochter abhängig von /gebunden an der /die Familie, besonders von/ an den Vater (hierarchisches system des patriachats). während der Sohn weggeht und eine neue Familie gründet, begibt sich die Tochter durch eine heirat nur in ein neues patriachaisches system dem sie sich unterordnen muss. sie bleibt also ihr ganzes leben weisungsgebunden und in Abhängigkeit bzw. muss sich unterordnen. eine Tochterfirma bleibt auch abhängig vom Mutterbetrieb. eine Sohnfirma müsste dagegen unabhängig werden und selbst entscheiden.
Bambi meint:
Tochterfirma! Eine Theorie von mir: Eine Tochterfirma wird gegründet, eine "Sohnfirma" vererbt!
Et meint:
das ist nun ja wirklich ziemlich logisch: Es ist schließlich DIE Firma, also weiblich, und ein weiblicher Nachkomme/Ableger ist nun einmal kein Sohn, sondern eine Tochter. Viel nachdenkenswerter scheint mir die Frage, wieso es in diesem Bereich derart viel Weiblichkeit gibt: Es ist ja nicht nur DIE Firma, sondern auch DIE Gesellschaft, egal ob GmbH, AG, KG, und DIE Companie, DIE Herstellung, DIE Dienstleistung, DIE Beratung usw... Was will uns dieses sagen???
Miminka meint:
Ich würde ja mal spontan behaupten, dass solch eine Firma so was wie das Kind einer größeren bzw. älteren Firma ist. Also eine Kindfirma. Und weil es nun mal die Firma heißt und nicht der Firma, ist es halt die Tochter und nicht der Sohn. In Nachrichten oder so heißt es ja auch manchmal Firmentochter oder nur Tochter oder mit Namen, so Siemens- Tochter zum Beispiel.
Anonymous meint:
Konzern, Zusammenschluss rechtlich selbständiger Unternehmen unter einer einheitlichen Leitung, wobei die abhängigen Unternehmen zwar rechtlich selbständig bleiben, aber ihre wirtschaftliche Selbständigkeit aufgeben. Ein Konzern wird geleitet von der Muttergesellschaft. Sie hält die Mehrheit der Aktien der Tochtergesellschaften. Die Muttergesellschaft kann selbst produzieren oder die Tochtergesellschaften nur verwalten. Die Gesellschaftsform der einzelnen Unternehmungen kann die Personengesellschaft, die Kapitalgesellschaft oder auch die Einzelfirma sein.
Anonymous meint:
Eine Tochterfirma wird auch Filiale genannt. Filia ist das lateinische Wort für Tochter.
Sarah meint:
Eine gaaanz einfache Überlegung, nicht schön ausgedrückt: Wenn es Sohnfirma heißen würde: Der Sohn wird, wenn er erwachsen ist erfolgreicher als der Vater, die Tochter (früher) konnte gar nicht über die Macht bzw. den Erfolg des Vaters hinaus. Das wär's was mir dazu einfällt...
Anonymous meint:
Es hat absolut nichts damit zu tun, dass es "die Firma" heißt. Es gibt ja schließlich auch eine Reifenfirma (der Reifen), eine Autofirma (das Auto) oder eine Königs-Str. (der König) etc. Es ist also schlichtweg falsch, was da behauptet wird!!! Im übrigen gibt es zwar keinen Sohnbetrieb, wie korrekt angemerkt wurde, aber wie wäre es denn mit einem Tochterbetrieb?!!! DER Tochterbetrieb!!!! Denkt mal drüber nach...
MissyTheBitch meint:
vielleicht liegt das daran, dass irgendwann einmal ein Vater eine Tochteer hatte, die dann auch eine Firma aufmachte, sponsored bei Daddy, und eben deswegen auch dann Tochteerfirma. so etwas bürgert sich schnell ein, genau wie die heutigen Modewörter ist doch eigentlich genauso abwegig, dass ein Mensch es zum Beispiel "geil" findet, wenn er einen freien tag hat, oder wenn er Hunger hat und einen Döner bekommt ( blöde beispiele) aber ist es nicht so? Modewörter sind grundsätzlich unpassend und du bekommst sie nie wieder aus deinem Wortschatz... und nun denke ich mal mit der Tochterfirma wird es genau dasselbe sein *g* irgendwann einmal hat einer dieses Wort erfunden in einer Nebenbemerkung und es war jemand dabei, der das so toll fand, und es sofort in umlauf brachte....
Bisher hat sich noch kein Experte für diese Frage gefunden.
Wenn Du Dein Expertentum irgendwie nachweisen und dann noch eine plausible Antwort bieten kannst, melde Dich doch einfach bei uns.

Alle Kontaktdaten gibt's hier >>