Warum sagt man im deutsprachigen Raum Handy zum Mobiltelefon?

Jeder der im Ausland schon mal nach einem Handy gefragt hat oder davon gesprochen hat, wird festgestellt haben, dass fast nirgendwo verstanden wird, was man damit meint. Handy ist nämlich nur im deutschsprachigen Raum bekannt. Warum aber sagt man ausgerechnet hier Handy?

Etwa nur aus Mangel an Alternativen. Denn als die "Gesellschaft für dt. Sprache" 1996 einen Wettbewerb ausschrieb, um eine "solide" Alternative zum Begriff "Handy" zu finden, kamen nur noch seltsamere Begriffe zusammen. 

Eine Auswahl aus den Vorschlägen: Anrufli, Calli, Foni, Mini, Mobi, Nervi, Rufli, Sacki, Schnelli, Speaki, Telli, Tragi, Blendy, Fony, Ohrly, Porty, Talky, Trendy, Walky. Dann hätten wir es mit Handy ja noch vermeintlich gut hinbekommen. Man stelle sich nur das Gelächter im Ausland vor, wenn man sein "Anrufli" verloren hat und das bei der Polizei meldet... Aber irgendwo muss das Wort ja herkommen, oder?!
Jeroen Brouwer meint:
In der Tabelle der Landestypische Bezeichnungen wird hinter "Niederlande" "mobieltje" genannt. Aus eigener Erfahrung (Bin ja selber Niederländer) weiß ich dass neben "Mobieltje" sehr häufig die rede ist von "GSM" oder "GSM-metje" (Phonetisch: Gee-Es-Emmötjö)
Carsten Corleis meint:
Soweit ich weiß, entwickelte Philips Anfang der 80er-Jahre ein tragbares C-Netz-Telefon, dass aber noch einige Kilo wog und daher an einer Schlaufe, wie eine Tasche, an der Schulter getragen wurde. Das Gerät bekam den Kunstnamen "Porty" von "Portable", daher "tragbar". Später kam dann ein verkleinertes Modell heraus, dass in der Hand gehalten werden konnte, dass dann sinngemäß den Kunstnamen "Handy" bekam.
Katharina Bosse meint:
Island: farsími, wörtlich "Ferndraht", eine eigens erdachte Neubildung, da die Isländer (genau wie viele andere Nationalitäten) sich ihrer eigenen Sprache bewusst sind und sie erhalten wollen - nicht wie die Deutschen...
trockensalz meint:
Suedafrika: Neben den "offiziellen" englischen Woertern (isb. cell phone) gibt es ugs. noch einen netten Ausdruck - "Hallo Oma" auf einer der Schwarzen-Sprachen...
Disc meint:
Als der erste schwäbelnde das erste mal ein Mobiltelefon sah, stellte er spontan die Frage: Handy koi Kabel? Hier wird klar, dass es sich um eine eher schwäbische Bezeichnung handelt.
Jens meint:
Ende der 40er oder Anfang der 50er Jahre brachte die Firma Motorola das erste mobile Telefon auf den Markt. Handy war die Produktbezeichnung dafür
Mr Flee meint:
Mobiltelefon wurde einfach durch die Verenglischung in Handy umgewandelt weil 1.) der Begriff "Handy" läßt sich besser verkaufen und 2.) man(n) benützt das Mobiltelefon mit der Hand daraus folgt es ist handlich = Handy!
Karlfried Steinhaus meint:
Der Begriff Handy ist aus dem Schwäbischen abgeleitet. Als ein Schwabe bei seinem Freund zu Besuch war, entdeckte er bei diesem ein Telefon ohne Kabel. Sichtlich erstaunt kam dann ganz verunsichert die Frage: "Haenn die da koa Schnur dran ?"
mslwf meint:
Das ist eine relativ leicht zu beantwortende Frage: Der ehemalige Marktführer in Sachen Mobiltelephonie in D und A : BOSCH- hat in den 90ern in der Mobilfunkgeneration "vor GSM", Telephone von einer gewissen finnischen Firma -namens MOBIRA- zugekauft und dann "BOSCH-HANDYphon "-Aufkleber draufgeklebt. Und weil das damals die einzig vernünftigen Geräte waren, waren so gut wie alle Mobiltelephone "Handy´s" und das wurde dann umgangssprachlich die Bezeichnung für die kleinen Quäler. Aus MOBIRA wurde in dieser Zeit übrigens NOKIA. Bei GSM stellte BOSCH dann Anfangs auf Motorola-Innen- (und eigentlich auch Außen-)Leben um- Deshalb wahrscheinlich der Durchhänger- wären sie doch bei MOBIRA=NOKIA geblieben- wer weiß, vielleicht wären sie dann noch Marktführer.
Christop meint:
Der Grund ist jener, weil das Mobiltelefon gut in der Hand liegt, sozusagen ein Handgerät ist, weshalb es dann auch Handy genannt wird. Wohl bemerkt auch nur im deutschsprachigem Grund.
Ferdi meint:

Das Mobiltelefon hat im englischen die Bezeichnungen mobile phone (kurz mobile), cellphone, handphone oder auch cellular phone (kurz cellular). Eine ganze Menge Begriffe, aber Handy ist ist nicht darunter. Handy bedeutet soviel wie „handlich, praktisch, nützlich oder zur Hand“. Das Wort Handy wird tatsächlich nur im deutschen Sprachraum für die Bezeichnung des Mobiltelefons benutzt.

In England tauchte der Begriff „Handy“ als Produktbezeichnung schon Mitte der 70er Jahre auf und wurde von dem Begriff “hand-held-transceiver“ (Handsprechfunkgerät) abgeleitet.

In Deutschland tauchte der Begriff „Handy“ erstmals in den 80er Jahren auf, weit vor Einführung der Mobilfunkgeräte heutiger Bauart. Wie im englischen wurden auch in Deutschland zuerst kompakte Handsprechfunkgeräte als Handy bezeichnet.
1985 wurde eine von Sony produzierte Kamera mit eingebautem Videorecorder als „Handycam“ bezeichnet. Später wurden auch schnurlosen Telefone als „Home Handy“ bezeichnet.

In der Frühzeit der Mobiltelefone verwendeten die Hersteller zunächst Begriffe wie Handfunktelefon, Handheld-Telefon, Portables oder Porties. Erst in den 90er Jahren setzte sich dann in Deutschland der Begriff „Handy“ als Bezeichnung für Mobiltelefone durch.

RP Online weiß dazu:
Das folgende war auf der Webseite von RP-Online zu finden (leider dort nicht mehr online): "Das Wort "Handy": Anglomanie ins Absurde getrieben Düsseldorf (RP). Seit wann ist das Handyein Handy? Der Zeitpunkt seiner Geburt lässt sich ziemlich genau bestimmen: Das war, als es den Elektrotechnikern gelang, so kleine und leichte Akkus zu bauen, dass die bis dahin als "Schleppis" verspotteten Mobiltelefone in die Jackentasche passten. Aber die Entstehung des Namens verliert sich im Nebel der Etymologie - oder besser gesagt: der Etymogelei. Denn der Ausdruck "Handy", der so englisch-glatt über deutsche Zungen gleitet, täuscht seine angelsächsische Herkunft bloß vor. Er verdankt sich in Wirklichkeit allein der eilfertigen Unterstellung, der Sprache Luthers und Goethes fehlten im Zeitalter der globalen Kommunikation schlicht die Worte, und man müsse ihr den kehligen Provinzialismus austreiben. So wurde das "Handy" erschaffen, das sich zwar wunderbar stromlinienförmig in den weltumspannenden Sprachfluss einfügt, aber in England und Amerika nichtverstanden wird. Han|dy [[ 'hndi], ] das; -s, -s [zu engl. handy = griffbereit, greifbar; praktisch, zu: hand = Hand]: handliches schnurloses Funktelefon; Quelle: DUDEN - Deutsches Universalwörterbuch Das Datum der Namensgebung lässt sich nur ungefährer mitteln. Die "Süddeutsche Zeitung" wusste immerhin im August 1995 zu vermelden, dass das Mobiltelefon "vor gut zwei Jahren unter dem seltsamen Begriff Handy seinen Einzug bei uns gehalten" habe. Demnach dürfte die Bezeichnung 1993aufgekommen sein. Dank Werbung war der Ausdruck innerhalb kürzester Zeit dermaßen verbreitet, dass "Die Woche" ihn 1994 schon unter die "Wörter, die wir nicht mehr hören wollen", zählte. Die Unternehmen, die mit Mobiltelefonen und mit Mobilfunknetzen Geld verdienen, sind gleichwohl begeistert von ihm. Essei ein "schöner, anschaulicher Begriff", meint zum Beispiel ein Sprecher von Mannesmann in Düsseldorf dazu. Und bei insgesamt 13,5 Millionen Mobilfunk-Kunden in ganz Deutschland sei kaum damit zu rechnen, dass sich irgendwann noch einbesserer Ausdruck durchsetzen werde. Deswegen wohl blieben alle Aufrufe zum Widerstand ebenso folgenlos wie das Preisausschreiben der Wiesbadener Gesellschaft für deutsche Sprache, mit dem eine "solidere" Alternative zum "Handy" gefunden werden sollte. 1996 musste der "Sprachdienst", die Zeitschrift der Gesellschaft, einräumen, "dass es fast unmöglich sein dürfte, eine neue Bezeichnung durchzusetzen". (...) Es sieht englisch aus und ist doch eine reindeutsche Erfindung. In der Ursprungssprache existiert es bis heute ausschließlich als Eigenschaftswort in der Bedeutung "handlich". Daraus leitete dann ein Anonymus die deutsche Bezeichnung "Handy" ab - eben weil das Ding so handlich ist. (...) Wer wollte bestreiten, dass "Handy" sich viel "cooler" anhört und auch viel leichter auszusprechen ist als die vergleichsweise sperrigen Ausdrücke, die das Englische bereithält: "portable" oder "cellular (phone)"? Trotzdem kam bis heute kein Engländer oder Amerikaner auf die Idee, das deutsche "Handy" zu re-importieren. Was eigentlich bedauerlich ist, denn warum sollte nicht die Weltsprache Nummer 1 auch mal vom deutschen Wesen etwas lernen? Aber wahrscheinlich hat sie das schlicht und einfach nichtnötig. " (zitiert von http://www.rp-online.de/news/multimedia/telefon/wort_handy.html; Autor Stephan Schmidt)
u32.de weiß dazu:
...Ganz ausführliche Informationen über die Entstehung des Wortes "Handy" kann man unter http://www.u32.de/handy.htm#usa lesen, so etwa, dass... "...Zwar verwenden Engländer und US-Amerikaner in der Tat andere Bezeichnungen für die kleinen, handlichen Funktelefone, die im deutschen Sprachraum allseits als "Handy" bezeichnet werden. Und das englische Wort "handy" hat laut Wörterbüchern zunächst nur die Bedeutung "geschickt, handlich, nützlich, zur Hand". Aber der Begriff "Handy" als Bezeichnung für handliche, tragbare Funkgeräte ist in Deutschland schon Mitte der 80er Jahre (also ein halbes Jahrzehnt vor Start der D-Netze) nachzuweisen, in England Mitte der 70er und in der Variante "Handie-Talkie" in der USA bereits in den 40er Jahre. (...) Ich habe dann mal im Internet nach "Handie Talkie" gesucht und dabei schliesslich in der Geschichte der Firma Motorola die folgende Angabe gefunden (http://www.motorola.com/content.jsp?globalObjectId=8707#1940): Motorola develops the first handheld two-way radio for the U.S. Army Signal Corps. The SCR536 Handie-Talkie AM radio is used worldwide during World War II.]. 1943 The first portable FM two-way radio, the "walkie-talkie" backpack radio, is designed by Motorola's Dan Noble. It and the "Handie-Talkie" handheld radio become vital to battlefield communications throughout Europe and the South Pacific during World War II. Dabei war auch ein Foto einer Werbeanzeige [s.o.] aus den Nachkriegsjahren. Vor ein paar Jahren lief hier auch mal eine Werbung für Motorolas Cell Phones, die das Handie Talkie und ein Cell Phone zeigte mit dem Titel "Like father, like son"." (...) Der "deutsche" Begriff "Handy" tauchte m.W. das erste Mal Anfang 1986 in kommerziellen Anzeigen (s. rechts) deutscher Funkzeitschriften auf. Ich nehme an, dass vielleicht einer der Werbeleute einer deutschen Telefonfirma auch so ein alter Knabe ist, der sich noch an seine Jugendabenteuer erinnern kann, und der daher das Germerikanische Lehnwort "Handy" eingeführt hat. (Autor Erich A. Pfeiffer; zitier von http://www.u32.de/handy.htm#usa)

Wer mit "Handy" unzufrieden ist, kann ja sich ja mal als echter internationaler Weltenbummler geben und ab und zu einfach mal einen anderen landestypischen Bezeichnungen benutzen. Für die wenigen unter euch, denen die Zeit fehlt extra um die Welt zu reisen, um alternative Bezeichnungen auszuschnappen, hier eine kleine Auswahl:

Argentinien In Argentinien sagt man meist "mobicom", eigentlich ein Markenname, wenn ich mich nicht irre, von der Telefonica Argentina.
Australien Der englische (zumindest in Australien gebräuchliche) Ausdruck ist mobile phone.
Australien mobile phone
Belgien im flämischen Belgien: een gsm
Bulgarien In Bulgarien heißen die Teile GSM-fon oder nur GSM, man beachte die Aussprache "dshie-es-em" wie im englischen.
Dänemark mobiltelefon (etwas salopp - lies vulgär - ist mobil).
Deutschland Handy, selten Mobiltelefon, noch seltener Funktelefon. Eine Unzahl von Spottnamen existieren. Sie reichen von "mobile Kommunikationseinheit" über "Wo-bist-Du-Kiste" und "Schnöselfon" bis hin zu "Potenzknochen"
England /GB mobile phone, mobi, mobile
Esperanto poshtelefono,  posho = (Hosen-/Jacken-)Tasche, telefono = Telefon,
Finnland Im Mutterland der Mobiltelefone: kännykkä, Kännykkä ist ein Warenzeichen von Nokia, aber in der Umgangssprache wird es oft gebraucht. Offiziell heißt es matkapuhelin im Finnischen.  
Finnland mathapuhelin, kannykka, halko
Frankreich un téléphone portable, kurz un portable, wenn der Kontext klar ist. ...und in der Umgangssprache sogar le G....(ohne SM).....
Frankreich portable, mobile
Griechenland Kinito, wobei die Betonung auf dem o liegt.
Griechenland kinitó 'bewegliches' tilefono, kounitó 'lustiges' t., kintó
Irland mobile, mobile phone
Italien In Italien werden sie mobile (Betonung auf der ersten Silbe) oder Telefonino - "Telefönle" genannt, Il telefonino oder il cellulario. Auf italienischen Visitkarten findet man daher meist "cell." als Abkürzung vor der Handy-Nummer. Man sagt in der Umgangssprache ,,telefonino", Deminutivform zu ,,telefono", seltener ,,cellulare", substantiviertes Adjektiv für ,,telefono cellulare", wobei man darauf achten muss, dass bei uns der "cellulare" auch der Zellenwagen der Polizei ist.
Island farsími, wörtlich "Ferndraht", eine eigens erdachte Neubildung
Japan In Japan heissen sie Keitai Denwa (Aussprache Kehtei Daenwa). Keitai bedeutet "Bei sich tragen", und Denwa bedeutet "Telephon", also "Tragbares Telephon". [...] meist nur die Kurzform "keitai", also "tragbar".
Japan ke-i ta-i
Kanada Cell phone hier in Kanada
Makedonien mobileu (telefon), mobilka
Neuseeland mobile (phone), cellphone
Niederlande In den Niederlanden: een mobieltje, GSM-metje
Norwegen mobil (auf der ersten Silbe betont).
Polen telefon komórkowy, kurz komórka, Genau übersetzt heißt das dann: telefon komorkowy = Zellentelefon und komorka = Zelle bzw. Abstellkammer.
Polen telefon komórkowy, Handy, Komór(k)a, Komórka, Handy
Portugal Telemóvel
Russland mobil'nyj telefon ( l' lies wie weiches l) oder mobila mobilnik oder telefon sotowoj swjasi
Rußland mobilnij / sotovij telefon, portativnij telefon
Schweden Das Standardwort ist im Schwedischen mobiltelefon oder kurz mobil (mit Betonung auf der letzten Silbe)."
Schweiz Bei uns in der Schweiz sagen wir den Handys nur Natels. Das kommt vom Wort "Nationales Autotelefon-Netz"; ein Netz, welches die schweizer Telecom (damals noch PTT) in den sechziger Jahren aufgebaut hat. Die ersten, klobigen tragbaren Telefone liefen dann auf einem Netz, welches "Natel B" hiess; die nächste Generation (bis ca. 1994, also bis kurz vor dem Boom) waren das "Natel C"-Netz, und nun sind wir beim "Natel D"-Netz angelangt. [...] inzwischen hört man auch Handy dauernd. Die Swisscom-Konkurrenten werden sich hüten, einen Markennamen von Swisscom zu verwenden. [...] "Handy" hatte es in der Schweiz wohl etwas schwerer, weil auch die Geschirrspülmittel-Eigenmarke von Migros (der grössten Detailhandelskette) so heisst.
Singapur Hier in Singapur (und entsprechend auch in Malaysia etc) heissen Handies Handphone (HP oder H/P amgekürzt) oder auch Mobile Phone.
Spanien el móvil.
Swahili simu ya mkono (wörtlich: Handtelefon) (Und nebenbei: "haendi" heißt in Swahili: "es geht nicht", na ja, eigentlich nur für Lebewesen zu verwenden)
Tschechien Mobil, Radiotelefon
Türkei cep telefonu: Taschentelefon oder auch nur kurz: cep
Ukraine In der Ukraine nennt man Handy "mobilka"
Ungarn mobil (ganz ordentlich: mobiltelefon).
Ungarn Mobiltelefon
USA Im Amerikanischen: cellular, Am häufigsten verbreitet ist cell phone. Mobile phone war mal früher (80iger Jahre) gängig, sehr selten hört man es noch. Den Zungenbrecher cellular habe ich in meiner New Yorker Gegend noch nie gehört, aber es soll in Kalifornien verwendet werden. Dort wiederum ist man inzwischen auf die Kurzversion cell umgestiegen, wenn der Kontext klar ist, z.B. "Call me on my cell."
Venezuela In Venezuela heißt es (jedenfalls 1999) definitiv "el (teléfono) celular"
(Tabellen von http://staff-www.uni-marburg.de/~naeser/hndy-aus.htm und http://www.u32.de/handy.htm#usa zusammengefasst)