Wieso gibt es kein Katzenfutter mit Geschmacksrichtung Maus?

Man ist, was man ist... jeder hat wohl ein Lieblingsgericht... als Mensch hat man da ja bekannter Maßen eine unüberschaubare Auswahl an diversen Lebensmitteln, aus den man freiwillig und selbstbestimmt auswählen kann. Bei unseren Haustieren sieht das schon anders aus, sie müssen - wollen sie nicht verhungern, oder den ganzen Tag nicht nur mit der Schnauze, sondern auch mit dem Magen knurren - das essen, was sie vorgesetzt bekommen. Warum aber in aller Welt setzt man Katzen dann Thunfisch, Rinder- und Schweinefleischkram - gern garniert mit Petersilie (gehört die etwa zur natürlichen Nahrung von Katzen???) - vor, anstatt ihr eine zünftige Dose Mäusefleisch auszumachen... schlimmer noch, es gibt gar kein Mausefleisch in Dosen... wieso bloß...?
Beagel meint:
Weil Mäuse nicht wirtschaftlich verwertbar sind, sprich: viel teurer wären, als Rind und Schwein. Außerdem stimmt das Vorurteil nicht, Katzen essen nur Mäuse. Katzen (wilde) essen vor allem Säugetiere. In unseren Breiten sind das vor allem Nagetiere (also kleine Säuger). Die Maus ist da nur eines von vielen. Einer Wildkatze in Afrika geht so eine Maus völlig ab, die würde sich dann eher ein Schwein jagen. Außerdem: In Katzennahrung ist eh nur etwa 4% der Fleischsorte enthalten, die groß auf der Packung beworben wurde. Der Rest sind pflanzliche Bestandteile und tierische "Abfallprodukte". Die Antwort: Es ist keine Frage des Geschmacks, sondern des Preises.
Richmanrulez meint:
Also bitte, bis man da erst genug gefangen hat, ist die Katze verhungert und man braucht die Mäuse nicht mehr, lässt sie wieder frei, man braucht einen neue Katze, um die Mäuse einzufangen... Teufelskreis! da sind Rinder praktischer!
Andi meint:
Weil keiner weiß, wie eine Maus schmeckt, außer einer Katze und die stellt keine Lebensmittel her. Wie Huhn bzw. Fisch zu schmecken haben, das ist den Herstellern bekannt, oder ? Außerdem wird dem Käufer (Mensch) mit den Geschmacksrichtungen der Menschen suggeriert was eine Katze mag oder für was er Geld ausgeben soll. Die Geschmacksrichtung " Maus" schreckt ab. Einer Katze wäre, die komplette Werbung wohl WURST.
Die Geschmacksrichtung "Maus" ist im Prinzip eine vernünftige Idee, da Katzen, die sich von Mäusen ernähren optimal mit allem versorgt sind, was der Körper so braucht. Abgesehen davon, dass dann sehr regelmäßig entwurmt werden muss, da Mäuse parasitenträger sind. Problem: die Beschaffung der Mäuse! Mäuse werden hierzulande nicht als Nutztiere betrachtet wie dies bei Rind, Schwein, Huhn etc. der Fall ist. "Maus" würde also sehr schnell die Tierschützer auf den Plan holen, da Mäuse entweder Wildtiere und somit geschützt oder Haustiere sind, die ebenfalls nicht zu Futter verarbeitet werden dürfen. Ergo heißt es für Ihre Katze auch weiterhin: Selbst fangen oder mit Rind, Huhn und Fisch glücklich und satt werden.
Christel W. weiß dazu:
Christel W., die eine Webseite mit dem Thema Katzen hat, schreibt, dass als Ergebnis einer Diskussion in einer Newsgroup folgendes herumkam: "...Das Resultat war, dass es wohl zu teuer sei, Mäuse zu züchten und einzudosen. Das Fleisch muss ja überprüft werden. Und wenn ein Fleischbeschauer taufende Mäuse einzeln begutachten müsste, ... Und dann denke ich, dass man auch nicht die kompletten Mäuse verwenden könnte. Da wäre der Fellanteil zu groß. Zumindest einige müssten entfällt werden. Da ist es sicher billiger, Fleisch und Nebenerzeugnisse aufzukaufen, die bei der Menschen-Nahrungsherstellung übrigbleiben."
Wenn es schon kein Katzenfutter mit Geschmacksrichtung "MAUS" gibt, dann liegt jawohl nichts näher als ganz exklusiv, für die eigene verwöhnte Katze privat zu produzieren... also wer seine Katze wirklich liebt, dem sollte dieser Aufwand jawohl nicht schwer fallen... Zumal es Kochbücher mit schönen illustrierten Anleitungen gibt... also ran an den Herd, wenn sich die Katze beschwert!