Warum sehe ich nach dem Friseur immer so scheiße aus?

Schon als Kind haben die meisten Angst vor dem Friseur -  angeblich weil man denkt, dass es weh tut! Tut es auch, aber nicht weil die Haare abgeschnitten werden, sondern aus gänzlich anderen , viel bedeutenderen und schmerzhafteren gründen.  Nachdem der Friseur / die Friseurin vielversprechend mit abwechselndem schneiden, rasieren, durchkämmen usw. angefangen hat, greift er nämlich schließlich zum Fön und... verpasst einem eine Fönfriseur, die man zuletzt in der 585zigsten Wiederholung elender 80er Jahre Serien gesehen hat und dabei mehr als laut gelacht hat. 

Meist fährt er dabei mit der - die Finger zu Kralle geformten - Hand durch die Haare knapp gefolgt vom Föhn, der die um eine Bürste gewickelte Haare so galant andrückt, dass nur verständlich ist, dass diese flüchten wollen - was sich in einer unglaublichen Innen- oder Außenrolle optisch bemerkbar macht.
Seitens des Friseurs wird das ganze dann als luftig, flott oder frech verkauft! Warum die Friseure davon überzeugt sind, dass die Allgemeinheit mit derartigen Frisetten attraktiv finden soll, lässt sich meist aus der Frisur der Friseure selbst schließen (die sich ja schließlich wohl gegenseitig die Haare schneiden!). Spätestens aber ein Blick in die ausliegenden Frisurbücher offenbart die ganze Verschwörung... lauter Darsteller aus nie ausgestrahlten 80er Serien mit einem derartig beschissenen Grinsen, das man meint es wäre das Gehirn, dass sich da in abenteuerlichen Wellen auf und um dem Kopf breit macht.

Also nichts wie nach Hause - hoffentlich begegnet einem niemand und sagt Dinge wie "Och ja, is´ mal was anderes" oder "...sieht ganz flott aus!" - die Haare waschen und mit Schaum, Gel oder Haarspray das eigene Erscheinungsbild zurück ins 21. Jahrhundert frisieren!

Murkel meint:
Meiner Meinung nach nur subjektiver Eindruck. Wenn ich nen Freund mit neuer Frisur sehe, denk ich auch "man sieht der scheiße aus. Passt gar nicht zu ihm". Liegt aber nur daran, dass ich es einfach nicht gewohnt bin, das gleiche wird wohl auch für einen selbst gelten. Persönlich habe ich mich immer spätestens nach einem Tag an meine neue Frisur gewöhnt, bei Fremden dauert diese Phase nicht länger als eine Woche, wenn man sich regelmäßig sieht vorrausgesetzt.
xtraa meint:
Ein Friseur sagte mal zu mir, es sei ganz natürlich, dass die Haare nicht sofort sitzen. Ohne Nassrasur sowieso, da jeder seine Haare immer noch einmal nach den eigenen Bedürfnissen nachkorrigiert. Wie genau, das kann ein Friseur natürlich nicht wissen. Außerdem werden die Haare durch Rumschnibbeln, Hardcore-Durchbürsten und statische Aufladung so in Wallung gebracht wie sonst nie. Und noch eins: ich denk nach dem Friseur immer, das der da im Spiegel nur noch 80% von mir ist. Ich seh halt immer so ungewohnt aus. Tipp: Wenn ich danach allerdings Dusche, isses wieder super!"
Therni meint:
Weil das das erste Anzeichen ist für die Frage "woran erkenne ich das ich einen scheiß Friseur habe"
Rudolf meint:
Wieso nach dem Friseurbesuch???? Vorher hat man auch schon scheiße ausgesehen
Bernie meint:
weil man prinzipiell scheiße aussieht. und man sieht den Friseur als letzten Ausweg aus diesem Dilemma und stellt dann fest es hat wieder nicht geklappt, deshalb die doppelte Enttäuschung.
amano meint:
also ich geh gar nicht dahin ... somit seh ich dann auch nicht Scheiße aus ..
Kommandant meint:
Na ja, vielleicht, weil man sich so noch nicht gesehen hat.
Sylvia meint:
Weil man aus einem Bauern kein Modell machen kann.
Jens Buhse meint:
wieso ?sah man vorher besser aus ?!
The13th meint:
aus Scheiße kann man nun mal keine Sahne machen
FoA - Team weiß dazu:
Bis jetzt war noch kein Friseur bereit, zu dieser Problematik Stellung zu nehmen! Ignoranz, Berufsethos... egal... wahrscheinlich ist ja alles nur ein RIIIIIESEN-Mißverständnis! Sollte jemand sich als Experte für diese Frage angesprochen fühlen oder jemanden kennen, der ein solcher ist, möge er eine Email schreiben.

Der einfachste Ausweg besteht darin, einfach und direkt zu sagen "Ich föhne mir die Haare schon selber (am besten zu Hause!)!". Damit lässt sich einerseits meist Geld und andererseits auch die ganze Folge von möglichen Peinlichkeiten und demütigenden Blicken in den Spiegel sparen. Auch Frisuren mit derart kurzen Haaren, das Fönfrisuren unmöglich werden können sich als probates Mittel erweisen. Oder aber, man bildet sich ein es würde gut aussehen und geht angeblich "mit dem Trend"! Zu guter letzt bietet sich eine Karriere in der Pornobranche an, in die sich auch die Frisurmodells aus den Frisurbüchern geflüchtet haben.