Wie heißt das Ding das man im Supermarkt auf das Fließband zwischen die eigenen und die Waren des nächsten Kunden legt?

Hast Du dich nicht auch schon mal gefragt, wie eigentlich das Ding heißt, das Du an der Kasse in Supermärkten, Baumärkten oder sonst wo hinter und / oder vor deine Waren legst, damit der Verkäufer bzw. die Verkäuferin merkt, dass Du nicht bereit bist mehr oder weniger zu bezahlen, sondern eben nur genau die Waren die in dem durch die meist 2 abgetrennten...???...eng eingegrenzt sind und sich wahrscheinlich selber fragen, wie dies ulkige Ding heißt!

Oft ist es dreieckig, meist aber rechteckig selten andersförmig, fast immer ist es aber ein Werbeträger, seltener stehen so lustige Dinge wie "Nächster Kunde" darauf, nie aber, wie das Ding heißt, was schön wäre und uns Spekulationen sparen würde. Wahrscheinlich wissen aber die Hersteller dieser Dinger am  allerwenigsten wie sie die Dinger nennen sollen, sonst wäre ja wohl schon etwas durchgedrungen, aber nichts und so liegt es an den Kunden, die in der ja ohnehin oft falschen Schlange stehen und daher ausreichend Zeit haben, sich zu fragen, wie das Ding wohl heißen könnte.

Hans J. Bärtele meint:
Meine Antwort: NÄKUBI (Nächster Kunde bitte), das steht auf auch vielen Warentrennern drauf.
Viz meint:
Wir haben uns auf Dreikant/Vierkantwarentrenner geeinigt, weil es so schön spießig klingt, passt also zu dem Teil.Was ich mich aber eher frage: Was ist, wenn man das teil kaufen möchte? Legt man's dann einfach längs auf das Fliessband, oder zwischen seine Waren? Kann man das überhaupt kaufen? Will man das überhaupt kaufen? Und vor allem: Was kostet es? Ist ein Dreikantwarentrenner teurer als ein Vierkantwarentrenner?
Bernd meint:
Eine namhafte Werbefirma (die z.B. sich neue Produktnamen ausdenken) wurde damit beauftragt für diesen "Warentrenner" einen Namen zu finden. Neben zum Beispiel Seperator kamen einigten sie sich zum Schluss auf den Namen "Meindein". Na, ich wette man wird komisch im Supermarkt angeschaut, wenn man nach dem Meindein fragt.
Simon meint:
ganz einfach: WARENSTAFFELSTAB
christian meint:
Ich nenne das Ding immer gerne "Kundenlatte", klingt so schön provokativ.
Birgit meint:
"Rentnerberuhiger!!! Jeder kennt das, Samstagnachmittag, Schüler, Auszubildende und arbeitende Menschen wollen sich mit Lebensmitteln und anderen diversen Dingen für das Wochenende und zur Überstehung des wöchentlich christlichen Sonntags eindecken... man kommt also an die Kasse und RICHTIG - ein Rentner oder eine Rentnerin steht vor einem. Er oder Sie räumt dann extrem langsam, gleichermaßen in Zeitlupengeschwindigkeit seine 2 Dani Sahne, die "gute deutsche Markenbutter" und Lindens Plätzchenmischung aufs Band. Mit einer Flasche billigem Smirnoff-Wodka, 3 Dosen Red Bull, Salzstangen einer Dose Ravioli und einem Paket Kondome im Arm balanceierend steht man dahinter und fragt sich ob diese Menschen eigentlich sonst keine Zeit zum einkaufen haben.... Kaum hat man dann alle sein "Wochenendüberlebenspaket" aufs Band geworfen spielt sich folgendes Szenario ab: 1.Blick der Rentnerin auf den Wodka - strafender Blick ins Gesicht 2. Blick der Rentnerin auf die Kondome - entsetzter Blick ins Gesicht 3. mit nahezu unglaublicher Geschwindigkeit wird blitzschnell der "Rentnerberuhiger" zwischen die gute Butter und den Red Bull geschoben... Für die Bevölkerung über 60 ist der Rentnerberuhiger ein extrem wichtiges Utensil des täglichen Bedarfs, und außerdem auch noch staatlich gefördert. denn sonst würde wahrscheinlich die Herzinfarktrate um mindestens 30% steigen...."
Dr. Rollinger meint:
Ah, diese Geschichte wurde erstmals von dem bekannten Kolumnist Max Goldt gestellt, (Schreiber in der "Titanic" Onkel Max) Er kam auf den Namen "Warentrennholz" Natürlich habe ich diverse Kassiererinnen gefragt und ich kam zu einigen Ergebnissen: "Des do" (pfälzisch für "das da") oder auch der Name "das Marlboro" weil das die Werbung darauf war. Aber Rentnerberuhigen ist wirklich gut
Beagel meint:
"Claimabstecker, Spießbürgerwall, DasIstMeins... Ich beobachte gerne Leute dabei, wenn sie die Dinger hinlegen. Ich mache das mit Absicht nicht und warte. Sehr interessant... Die meisten Deutschen versuchen damit ihren Besitz und ihr Territorium abzustecken (vergleichbar mit dem Handtuch auf dem öffentlichen Liegestuhl). Der Witz ist nur: zu diesem Zeitpunkt gehört den Kunden die Ware ja noch überhaupt nicht !"
F. Sternberg meint:
"Warenabtrennstab"
Marco Mehnert meint:
"Das Ding heißt IMHO Warenbandseperator."
Julie34 meint:
"Gaaanz einfach: Kundensepeartionsleiste!!"
Dr. Rollinger meint:
Ah, diese Geschichte wurde erstmals von dem bekannten Kolumnist Max Goldt gestellt, (Schreiber in der "Titanic" Onkel Max) Er kam auf den Namen "Warentrennholz" Natürlich habe ich diverse Kassiererinnen gefragt und ich kam zu einigen Ergebnissen: "Des do" (pfälzisch für "das da") oder auch der Name "das Marlboro" weil das die Werbung darauf war. Aber Rentnerberuhigter ist wirklich gut.
Andi meint:
Waren-Trenner, Kundenabgrenzer, Warenkundenkassierüberblickshilfe
Leopold Quack meint:
Ich brauch gar keinen Namen für diese Dinger, denn bei mir sind sie sowieso immer kaputt!
Anonymous meint:
"Warentrenner, usw." sind doch nur offizielle Begriffe. Es ist zwar nur ein Gerücht, aber ich hab mal gehört, dass die Dinger unter den Kassierern einfach "KUNDENKNÜPPEL" genannt werden.
Goeran Ahrens meint:
Also wir haben mal mit einer größeren Gruppe diskutiert und wir kamen auf: Warenauffließbandabtrennungsteilausplastikmanchmalauchausholz
Bastian Degener meint:
Warentrennholz! Nachzulesen in "Soloalbum" von Benjamin von Stuckrad-Barre.
wittp000 meint:
Um dem aktuellen Abkürzungswahn noch etwas hinzuzufügen, ich nenne es WABST (oder WABSCHT für den Schwoben)
Dennis Esken meint:
Trenner, habe nachgefragt, da dieses auf der inventarliste enthalten sein muss !
Regina Seiß meint:
Ein Supermarkt in unserer Nähe suchte mal einen Namen dafür. Mir hat die Idee eines kleinen Mädchens gut gefallen: ein "Deins-Meins".
FHM Magazin weiß dazu:
Das FHM-Magazin beantwortet diese Frage auf seiner Webseite in der Rubrik "Brennende Fragen" wie folgt: Das variiert je nach Hersteller ein bisschen: Warenteiler, Warentrenner oder Kundentrenner. Viele Verkäuferinnen nennen es jedoch ganz einfach Schuber.
Active Promotion weiß dazu:
Die Firma Active-Promotion hat ein Ding - als ob es ganz selbstverständlich sei - als "Warentrenner" in ihrer Produktpalette und beschreibt es... "Aus Massivholz in seiner klassischen dreieckigen Form präsentiert sich der Warentrenner. (40x3,5cm) Der ideale PoS-Werbeartikel. Mit diesem Warentrenner, besonders geeignet für Produkt und Markenwerbung sprechen Sie täglich Ihre potentielle Kundengruppe an."
PLUS weiß dazu:
"(...) dieses "Ding, das man zwischen die eigene Ware und die des nächsten Kunden legt" nennt man "Warentrennleiste" oder einfach "Warentrenner"."
Um das Problem ein für alle mal aus der Welt zu räumen, könnte man ja einfach auf all die Warentrennstäbe, Kundentrenner, Warenbandseperatoren, Claimabstecker und Rentnerberuhiger ´drauf schreiben, wie das Ding heißt, oder aber die Kunden selber etwas ´drauf schreiben lassen...